Zeit für Wandel – Neue Technologien erfordern neue Lern- und Qualifizierungskonzepte

direkt zu Fazit  Antwort: heutige Anforderungen an Qualifizierungskonzepte

Früher erfolgreiche klassische Qualifizierungskonzepte sind auch heute weitgehend notwendig, sie sind aber alleine nicht mehr ausreichend, den permanenten Qualifizierungsbedarf der Mitarbeiter zu leisten. 
Klassische Qualifizierungskonzepte  sind:

  • Seminare für Mitarbeiter
  • Selbststudium mit Literatur
  • individuelle Einarbeitung durch bereits qualifizierte Mitarbeiter

Klassische Qualifizierungskonzepte sind für heutige Anforderungen oft nicht zielführend

  • sie sind sehr zeitaufwändig
  • aufgrund der schwieriger gewordenen Personalverfügbarkeit, besonders in Gruppen, kaum planbar
  • aufgrund der permanent andauernden Qualifizierung nur teilweise finanzierbar (Personalkosten sind höher als Seminarkosten)

Ein weiteres Hindernis ist die kurzfristige Anforderung der Qualifizierung, zudem ist sie oft in sehr kleinen Gruppen oder für Einzelpersonen erforderlich – Coaching.

Merkmale für die Qualifizierung im technologischen Umfeld 

  • Technologische Anwendungen sind durch extrem kurze Innovationszyklen gekennzeichnet.
  • Die Produkte sind in erheblichem Umfang intuitiv erlernbar, vergleiche Smartphone, neuere Betriebssysteme und moderne Software und erwecken den Eindruck, eine systematische, umfängliche Einarbeitung ist nicht erforderlich.

Mit intuitiv erlernbaren Systemen lassen sich zwar in kürzester Zeit beachtliche, erste Erfolge erzielen, jedoch bleibt die Einarbeitung oft oberflächlich und nutzt nur einen kleinen Teil der Funktionen und Möglichkeiten. Dem Nutzer und den verantwortlichen Führungskräften bleiben so erhebliche, ungenutzte Potentiale verborgen – ein sehr anschauliches Beispiel ist die Nutzung von MS-Word: der größte Teil der MS-Wordnutzer arbeitet bezüglich der Dokumentenformatierung wie in den ersten Versionen von MS-Word und verschenkt so ungeahnte Ressourcen an Zeit und Kompatibilität zu anderen Dokumenten im Unternehmen. Die Dokumentenformatierung in MS-Word wurde ab Version 2007 wesentlich eleganter und ist ein sehr entscheidender Vorteil auch gegenüber alternativen Textverarbeitungen, siehe Menü Ansicht – Navigationsbereich eingeschalten,

Fazit  zum Seitenanfang

Heutige Anforderungen an Qualifizierungskonzepte

Die heutigen Anforderungen an Qualifizierungskonzepte berücksichtigen die individuelle Ausgangssituation des Einzelnen und die für den Arbeitsplatz spezifische Situation, das sind die bisherige Erfahrung des Einzelnen in vorausgehenden Technologien, seine zeitliche und räumliche Verfügbarkeit, ein individuelle Lerntempo und den Lerntyp, auf Unternehmensseite die zeitlichen, räumlichen und finanzierbaren Gegebenheiten.

Ergänzend zu den klassischen Qualifizierungskonzepten werden neue Lernmethoden notwendig, welche obige individuelle Gegebenheiten für den Einzelnen und das Unternehmen erfüllen. Zunehmend interessant werden Methoden wie „blended Learning“,
videogestütztes Lernen und Coaching -intensives Training für Einzelpersonen oder in Kleingruppen.

Für eine zeitgemäße Qualifizierung wurden bereits vielfach neue Wege gefunden, diese werden in großem Umfang von Einzelpersonen und in Unternehmen genutzt.

Weltweit agierende Großunternehmen nutzen Youtube, für Marketing, aber auch für Produkt- und Serviceschulungen. Teilweise werden „Webinare“ angeboten, diese werden zu vereinbarten Zeit live durchgeführt, live teilnehmende Personen können Fragen stellen, diese Webinare werden meist anschließend auch als Videostream angeboten. So werden heute auch Vorlesungen für komplette Studiengänge durchgeführt – siehe auch Fern-Uni-Hagen.
Als Werkzeuge dienen neben Youtube, Skype und Skype for Business, Teamviewer, Moodle, Audio- und Videokonferenzsysteme.
Bekannte Anbieter von videobasierten Bildungsangeboten sind Video2Brain und viele andere. 

Unternehmen sind heute gefordert, Qualifizierungskonzepte neu zu entwickeln, zu strukturieren und zu planen. Dem Verzicht, auf eine, den heutigen Anforderungen angemessene Qualifizierungsstrategie, folgt nicht nur Stillstand, sondern ein in naher Zukunft wahrnehmbarer, dann oft nicht mehr aufholbarer Rückgang der Marktposition.

Josef Bierler

P.S.
Warum ich zu diesem Thema schreibe?
Die Themen „neue Technologien“ sowie die Entwicklung von „Qualifizierungsangeboten und die ständige Anpassung geeigneter Lern- und Qualifizierungskonzepte“ waren in meiner beruflichen Aufgabe, die Leitung des Management- und Innovationszentrum CMTCharlottenhof, eine Kernaufgabe. Die Umsetzung dieser Aufgabe war in dieser außergewöhnlichen Einrichtung mit einem besonderen Team sehr erfolgreich, mehr… 

Josef Bierler